Die Geschichte des Junior Davis Cup

Dank der Initiative einiger weniger Visionäre vom Touquet Tennis Club wurde 1972 der "Jean Becker Cup“ ins Leben gerufen. Es war das Ziel, die besten Nachwuchsspieler unter 21 Jahren zusammen zu bringen.

 

Seit Anbeginn hat das Turnier große sportliche Erfolge und viel Zuspruch beim Publikum gefunden, namhafte Sportler wie Martina Navratilova und Yannick Noah waren willkommene Gäste.

 

Nach einigen Jahren wurden die Turniere in „ Annie Soisbault Cup“ für Mädchen und "Jean Borotra Cup“ für Jungens umbenannt.

 

Mit dem Erfolg folgten weitere Verbesserungen und Umwandlungen im Sinne einer größeren Professionalität: das Teilnehmerdurchschnittsalter wurde zunächst auf 18 Jahren, dann auf 16 Jahren gesenkt. Dazu wurde Mitte der 80er der "Annie Soisbault Cup“ abgetrennt und auswärts an andere Organisatoren weitergereicht.

 

Unter der Schirmherrschaft des ITF und Tennis Europe fand das Turnier 48 mal  in Le Touquet Tennis Club statt, wobei 2000 die Umbenennung in "Junior Davis Cup BNP Paribas - Borotra Cup“ erfolgte.

 

Der TTC hat seither zahlreiche namhafte Tennisgrößen beherbergt, einschließlich einige Nummer 1 Spieler wie: Rafael Nadal, Novak Djokovic, Yannick Noah, Ivan Lendl, Mats Wilander, Stefan Edberg, Boris Becker, Marat Safin, Andy Murray,  genauso wie die besten französischen Spieler des letzten Jahrzehnts: Gasquet, Tsonga, Monfils,und nunmehr die ganz frische neue Generation an Weltklassespielern: : Kyle Edmund, Alexander Zverev, Andrei Rublev, Karen Khachanov, Daniil Medvedev, Ugo Humbert ou Corentin Moutet !